1920 und 1928 Federico Paternina – Rioja

Federico de Paternina Josué hat im Jahr 1896 durch den Zusammenschluss von drei Weingütern seine Bodega in Ollauri gegründet. Dass man damals in der Rioja Alta nicht kleckerte, sondern  klotzte, zeigt die Anzahl der über 1000 Fässer aus amerikanischer Eiche, die damals schon den Keller zierten. Peternina verkaufte seine Bodega im Jahr 1919 an einen Banker aus Logrono, blieb ihr aber als Berater bis zu seinem Tod in der 30er Jahren erhalten. Der fleißige Banker „sammelte“ weitere Weitgüter, inklusive der Catholic Farmers Union Cooperative in Haro. Mit diesem Erwerb wurde auch der Firmensitz nach Haro verlegt. Im Jahr 1974 erwarb das schnell wachsende Konglomerat Rumasa das Weingut, doch leider stand das Firmenkonglomerat auf tönernen Füssen und wurde 1980 zur Rettung verstaatlicht. Da in diesen Jahren nichts investiert wurde, sank die Qualität der Weine und damit das Image ins Bodenlose. Der in der Rioja geborene Geschäftsmann und Weigutsbesitzer Marcos Eguizábal Ramirez erwarb 1984 Paternina für nur eine Pesete. Nach harten Jahren begann nun der Wiederaufstieg, es wurde investiert, erweitert, diversifiziert und heute ist die seit 1984 börsennotierte Firma einer der größten spanischen Wein- und Sherry-Erzeuger.

97 Punkte – Die 20er Jahre gelten – mit Ausnahme von 1923, 1926 und 1927 – als insgesamt sehr gute Jahre. Der 28er Jahrgang wird vom Kontrollrat der Region Rioja als „sehr gutes Jahr“ geführt. Der Winter war mild, ein wunderbares Frühjahr – mit vollkommener Blüte – folgte. Der anschließende Sommer war heiß und trocken, mit viel Sonnenschein und etwas, dringend benötigtem Regen im August. Der Herbst war dann entgegengesetzt ungewöhnlich kalt, während der Ernte gab es in einigen Regionen sogar Frost. Die Erträge waren auf natürliche Weise reduziert, aber – gerade in höheren Lagen – hatten die Träubchen eine exzellente Qualität (vgl. Pekka Nuikki, Drinking History, Tre Torri Verlag).

Da ich bislang häufig die Erfahrung gemacht habe, dass alte Rioja-Weine (z.B. im totalen Gegensatz zu alten Burgundern) nicht besonders viel Belüftung vertragen, haben wir die Flasche aufgezogen, kurz karaffiert und dann getrunken. Die Nachverkostung am Ende der Probe zeigte jedoch, dass der Wein mit mehr Luft noch eleganter wurde. Der 28er Paternina hat für sein Alter eine immer noch schöne, im Kern recht dunkle und gesunde rote Farbe – würde ihn eher für einen Wein aus den 60iger Jahren halten. Die Nase ist wunderbar – ein sehr feine, zarte Note von Kaffee, Malz und Vanille, dazu Schattenmorellen und getrocknete Kräuter – und irgendetwas hat mich sowohl in der Nase als auch am Gaumen an Cola erinnert. Am Gaumen erstaunlich lebendig und fein. Der Wein bietet ein filigranes und gleichzeitig intensives, aromatisches Mundgefühl mit grazilen Tanninen, einem feinen Spiel von  Karamell, Cola, Sauerkirschen (Schattenmorellen) und malzigen Anklängen – im Abgang bekommt der Wein eine elegante Note, die mich an orientalisch gewürzte Speisen erinnert. Langer, differenzierter und graziler Abgang.

93 Punkte – Der 1920 ist auf dem Papier das noch größere Jahr, der Jahrgang gilt als exzellent. Im Glas, der Nase und am Gaumen ist er dem 1928er nicht unähnlich, aber doch wirkt er wie eine Symphonie hinter einer Glasscheibe – er kann nicht ganz durchdringen. Die Klasse und Eleganz sind wahrnehmbar, aber sie nehmen einen nicht so gefangen wie beim 28er, den wir unmittelbar vorher genossen haben. Berauschend ist auch hier die feine Süße, hinzu kommt eine etwas animalische, an getrocknetes Leder erinnernde Note. Hat insgesamt nicht ganz die Länge und Klasse des 28igers.

2001 Vina Ardanza Reserva Especial, La Rioja Alta – Rioja

93 Punkte – La Rioja Alta ist ein Klassiker im Rioja. Bereits 1890 von 5 Basken und Rioja Winzern unter dem Namen "Sociedad Vinicola De La Rioja Alta" gegründet und seit 1941 unter dem heutigen Namen La Rioja Alta erfolgreich im Markt tätig, steht der Name heute für berühmte Weine, eine lange  Tradition sowie ein Konglomerat an Marken.

Vina Ardanza ist ein 30 Jahre altes Weingut in Fuenmayor im Rioja Alta Distrikt. Von hier stammen die 80% der Trauben dieser Special Reserva, die bislang nur in den Jahren 1964, 1973 und 2001 gefüllt wurde. Die verbleibenden 20% sind Garnacha aus Ausejo und Tudelilla, gelegen in Rioja Baja (wer denkt da nicht gleich an die Werbung mit dem Spülmittel 😉

Der Wein wurde 14 Tage auf der Maische in Temperatur-kontrolierten Stahltanke vergoren, anschliessend durchlief er 21 Tage die malolaktische Gärung und blieb 3 Jahre in Fässern aus amerikanischer Eiche, die eine durchschnittliches Alter von 4 Jahren hatten (die ist für mich erstaunlich, denn der Wein ist sehr deutlich vom Holz geprägt und ich habe vermutet, dass er überwiegend im neuen Holz lag). Im März 2004 kam er dann auf die Flasche; allerdings startete man mit dem Verkauf erst in 2011.

Im Glas ist er er klar und glänzend, dunkel-kirschrot und von mittlerer Dichte. Die Nase ist überschwänglich und zunächst geprägt von Kirschen und anderen roten Beeren. Die Noten aus dem Holz sind sehr deutlich, aber auch sehr animierend. Deutliche Noten von Kokos, Zimt, Tabak und diverse etherischen Anklänge bilden – gemeinsam mit der Frucht – einen wunderbaren Aromenstrauss, der ungeduldig die Hand zum Glas gehen läßt. Auf der Zunge ist der Wein dann erstaunlich elegant, fast ein wenig burgundisch. Der volle Körper bildet gemeinsam mit den weichen und reifen Tannine sowie der sehr schönen Säure ein gutes Gerüst, auf der sich die reiche Frucht sehr, sehr gut entfalten kann. Im langen und wunderbar harmonischen Abgang ist der Wein fruchtbetont. Aktuell kann der Wein mit reichlich Genuss getrunken werden, jedoch sollte man ihn vorher dekantieren.

Wer Zeit und Muse hat, wird sich sicherlich die nächsten 15 Jahre an diesem herrlichen Rioja erfreuen können, wobei ich nicht ausschliessen möchte, dass er sich in den kommenden zwei oder drei Jahren noch einmal verschliessen wird. Für  knapp unter 20 Euro ist das ein perfekter Einstieg in die Welt großer Riojas.

2000 Vina el Pison, Artadi – Rioja (Spannendes Spanien – Flight 2)

93 Punkte – Der teuerste Wein von Artadi ist der Vina el Pison. Der Wein stammt vom 2,4ha großen „Familienweinberg“, der bereits 1945 vom Großvater der heutigen Eigentümer angelegt wurde und seit 1991 wird er als Einzellagenwein separat ausgebaut. Der aus 100% Tempranillo bestehende Wein reift 18-24 Monate in französischer Eiche.

 

Für den Vina el Pison gilt das gleiche wie für den Bruder, den Grandes Anadas, leider haben wir den Wein zur Unzeit getrunken, das heißt, er will nicht wirklich zeigen, was in ihm steckt. Der Wein ist unglaublich dicht, fest und hat viel Kraft, zeigt auch einen gewissen Schmelz und erinnert mich ein wenig an den herrlichen Pflaumenkuchen meiner Mutter. Aber wenn dieses Teil mal aufmacht und sich ausdifferenziert, dann dürfte der „perfekt trainierte Körper“  eine Eleganz entwickeln, um als Solist ganz groß rauszukommen. Aktuell aber nur 93 Punkte, mit dem Potential, dass weitere zwei, drei Punkte hinzukommen.

2000 Grandes Anadas, Artadi – Rioja (Spannendes Spanien – Flight 2)

94 Punkte – Artadi gehört sicherlich zur ersten Garde der Weingüter, die mit neuen Methoden und einem uneingeschränkten Qualitätsstreben den spanischen Weinbau beeinflußt haben. Im Jahr 1985 gegründet, gehören die Weine von Artadi zu den besten und teuersten, die man aus Spanien beziehen kann.

 

Die Reben für den Grandes Anadas stehen im Herzen der Rioja Alavesa; der Wein wird nur in besonders guten Jahren erzeugt. In der Nase offeriert er ein dichte und tiefe Aromatik, die sehr komplex wirkt. Am Gaumen kommt der Wein aktuell sehr dicht und ein wenig verschlossen daher. Die Tannine wirken zwar perfekt ausgereift, aber sie dominieren zurzeit den Wein. Trotzdem ist die Klasse des Weins sehr gut erkennbar und mir gefallen der Druck und die Kraft, die der Grandes Anadas am Gaumen aufbaut. Bissfest und mit noch riesigem Potential für ein langes Leben sollte man (gute Lagerung vorausgesetzt) dem Wein noch zwei oder drei Jahre auf der Flasche geben, bevor man die nächste Flasche öffnet; ich vermute, dass er diese Zeit mindestens braucht, um dann aus seinem Winterschlaf zu erwachen und aufzublühen. Meine 94 Punkte beinhalten sicherlich auch eine gewisse Potentialbewertung und sind insofern mit einem kleinen Fragezeichen zu versehen.      

1975 Viña Real Reserva – CVNE (Compañia Vinicola del Norte de España) – Rioja (Spannendes Spanien – Flight 1)

90 Punkte – Der Viña Real ist da schon etwas burschikoser als der Imperial aus gleichem Jahrgang. Auffallend schön auch hier die feine Fruchtsüße, die sehr gut die recht kräftige Säure abpuffert, aber zu den (ebenfalls) roten Fruchtnoten gesellen sich auch dunkle Anklänge, die an geröstete Erde erinnern. Besitzt nicht die gleiche Eleganz und die Leichtigkeit des Imperial und deshalb auch 2 Punkte Abstand in der Bewertung.

1975 Imperial Reserva, CVNE (Compañia Vinicola del Norte de España) – Rioja (Spannendes Spanien – Flight 1)


92 Punkte – 1975 gilt im Rioja als sehr gutes Jahr und entsprechend spannend war dann auch die (zunächst verdeckte) Gegenüberstellung der beiden CVNE-Weine. Der Imperial kommt von einem CVNE-Weingut mit Weinbergen im Gebiet der Rioja Alta;  der „Bruder“ stammt dagegen von einer anderen CVNE-Bodega mit dem Namen „Viña Real“, die dazu gehörigen Weinberge stehen im Gebiet Rioja Alavesa.

 

Dieser Rioja-Wein offeriert eine herrliche „Burgundernase“ und ich dachte auch zunächst, dass wir den nächsten „französischen Piraten“ in unserer Spanien-Weinprobe gefunden hatten. Auch die ausgewogene, filigrane und finessenreiche Art am Gaumen sprach dafür, aber die deutliche Jodhaltigkeit konnte ich dagegen nicht recht einordnen. Die Frucht ist sehr fein und eher rotbeerig mit schönen Anklängen an Hagebutten. Besonders feminin und mit tragender Rolle in dieser „Mozart-Weinoper“ umschmeichelt die feine Süße den Gaumen. Feiner Stoff!!

2005 Norte, Bodegas Pujanza – Rioja

96 Punkte – Es ist schwer, sich der Klarheit und Reinheit dieses Rioja zu entziehen. Dies ist keine getunte Schönheit a la Aalto PS, dies ist Natürlichkeit und Eleganz aufs Feinste miteinander vermählt. Die Frucht ist sehr dunkel, tief und kühl. Da der Wein in französischer Eiche ausgebaut wurde, fehlt es ihm an der sonst fürs Rioja so typischen Vanillenote (aus den grobporigeren amerikanischen Fässern), was mir sehr gut gefällt. Die festen, aber sehr noblen Tannine sowie eine kräftige Säure geben ihm Struktur und die balsamischen und mineralischen Noten verleihen ihm zusätzliche Komplexität. Kurzum ein edler Tropfen, den man den alten, über 80-jährigen Reben mit sehr niedrigen Erträgen, abgetrotzt hat. Der Wein endet lang und mit großer Finesse. Ich gehe davon aus, dass dieser Wein lange, sehr lange liegen und reifen kann; einzigen Problem: man muss es schaffen, die Finger von ihm zu lassen. Unbedingt 3,4 Stunden vorher dekantieren.

 

Bodegas Pujanza gelten seit wenigen Jahren als neuer Star am Sternenhimmel des Rioja. Neben dem Norte, gibt es noch den Cisma, das sehr teure und  in homöopatischen Mengen erzeugte Flaggschiff der Kellerei sowie einen „normalen“ Pujanza.  Die spanischen Weinführer haben die 05er Ausgabe ebenfalls in den Weinolymp gewählt, Penin gibt 95 Punkte (ein extrem hoher Wert für diesen Weinführer), der Guia Proensa verleiht ihm sogar die Höchstnote von 100 Punkten (in der 08er Ausgabe haben diese Note nur 4 Weine bekommen), Parkers Mitarbeiter (Jay Miller) vergibt 94 Punkte, nur der Kollege vom Winespectator hat den Wein wohl nicht verstanden oder er traut sich nicht einem immer noch jungen Weingut/Weinmacher (Gründungsjahr der Bodega: 1998) volle Punkte für die vorgelegte Qualität zu verleihen, denn wie sollen dann 100 Punkte sein, wenn er hier nur 91 vergibt?

 

1968 Imperial Gran Reserva, C.V.N.E. – Rioja

 

92 Punkte – Für diese Flasche bin ich meinem Freund Bernd besonderen Dank verpflichtet, denn es gibt nicht alle Tage einen schönen Wein zu trinken, der aus meinem Geburtsjahr stammt. Leider ist in Europa – außer in Spanien – überhaupt nichts Gescheites auf die Flasche gekommen. Umso mehr war ich erfreut, als die Flasche (nach der Blindverkostung) aufgedeckt wurde.

 

Recht hell in der Farbe und mit deutlich orangefarbenem Rand erkennt man sofort, dass dieser Wein doch schon ein bedeutendes Alter hat. In der Nase recht deutliche vegetabile Noten, medizinale Anklänge, aber auch vielschichtig (Erbsen) und kühl wirkend. Am Gaumen überrascht ebenfalls die kühle Art, wieder stark pflanzliche Aromen, aber sehr fein und betörend. In diesen Wein kann man sich intellektuell vertiefen; noch erkennbare Tannine; feine Kräuteraromatik mit schöner Länge.

 

C.V.N.E. oder ausgeschrieben: Compañía Vinicola del Norte de España ist eine sehr traditionsreiches Haus in der Rioja Alta. Im Jahr 2004 hat man den 125. Geburtstag gefeiert. Heute gehört eine Vielzahl von Kellereien zur Gruppe und seit 1997 ist man an der Börse in Madrid gelistet. Gleichwohl liegt die Verantwortung noch in den Händen der Nachfahren der Gründerfamilie. Wer mehr wissen will: www.cvne.com

 

2004 La Era, Viñedos Ecòlogicos Osoti – Rioja

 

Auch der nächste Wein stammt von dieser Gruppe von Winzern, die mit der Struktur einer lokalen Kooperative ihre Weinstöcke gemäß den Richtlinien für ökologischen Weinbau bewirtschaften. Die hohe Qualität der Weine basiert auf einer engen Zusammenarbeit der beteiligten Winzer mit dem Spitzenönologen Josep Maria Pujol Busquets (Professor der Önologie an der Universität von Barcelona). Die Trauben für den folgenden, gleichnamigen Wein stammen  aus einer einzigen Weinbergparzelle mit dem Namen «La Era». Die Erträge der ca. 20 Jahre alten Anlage liegen bei unter 35 Hektoliter per Hektar. Der geringe, aber  vorhandene atlantische Einfluss sorgt für optimale, klimatische Bedingungen.


2004 La Era, Viñedos Ecòlogicos Osoti – Rioja (85+ Punkte); Dieser Wein ist zur Zeit noch etwas zu jung, wirkt leicht kratzig und „bollert“ am Gaumen ganz schön drauf los. Die dichte Frucht (Brombeeren, Pflaume, Kräuter, Vanille sowie etwas Teer und Holzkohle), die hohe Extraktsüße und die reifen, kräftigen Tannine versprechen jedoch ein deutliches Potential nach oben. Im Moment ist das Holz noch nicht gut eingebunden, aber in 2,3 Jahren verspreche ich mir von dem Wein einen deutlichen Lustgewinn.

2001 Crianza, Viñedos Ecòlogicos Osoti – Rioja

Dass gut nicht immer teuer sein muss, bewies der erste Wein des Abends, der 2001 Crianza, Viñedos Ecòlogicos Osoti – Rioja (86 Punkte). Dieser Wein aus 70% Tempranillo, 25% Garnacha und 5% Mazuelo (oder besser bekannt als Carignan) machte für seine ursprünglichen rund DM 7 (aktueller Jahrgang ca. €7) eine großartige Figur: feinwürzige Aromen in Mund und Nase, etwas Kirsche,  Vanille und rote Beeren. Die recht feinen und schön abgeschmolzenen Tannine, der nicht zu schwere Körper sowie eine reife Säure machen den Wein sehr trinkig und die Hand geht zum Glas. Bestände  jetzt trinken.