2004 Cabernet Sauvignon St. George Reserve, Petra Winery (Zumot Group) – Jordanien

86 Punkte – Es war schon überraschend, wo meine lieben Weinfreunde überall waren, als dieser Wein blind ausgeschenkt wurde und es darum ging, zu definieren, was da im Glas ist, und wo es herkommt. Doch eines freute mich ungemein, dieses Mitbringsel aus dem letzten Urlaub war kein schlechter Wein, sondern eher das Gegenteil, ein respektabler Stoff aus einem Land, in dem zwar viele, viele Rebstöcke stehen, aber (aus religiösen Gründen) fast nur Tafeltrauben angebaut werden. Die Weinberge für diesen Wein wurden im Jahr 1995 mit französischer Hilfe angelegt und sie befinden sich allesamt in der Region um die Stadt Madaba, ca. 30km südlich von Amman. Die von den Moabitern gegründete Stadt wird bereits in der Bibel mehrfach erwähnt. Unser Wein wurde nach der frühbyzantinischen St. Georgskirche benannt. Diese Kirche ist weltberühmt, da sie das „Madaba-Mosaik“, die älteste (6. Jh.n.Chr.), im Original erhaltene kartografische Darstellung des Heiligen Landes und insbesondere Jerusalems beherbergt.

 

Der Wein ist recht hell in der Farbe. In der Nase wirkt er frisch, mit Anklängen an Paprika, Kirschen und Lakritz. Am Gaumen zeigt er ebenfalls eine angenehme Saftigkeit (von voll ausgereiften Beeren darf man hier auch ausgehen) und eine angenehme Frische. Die recht kräftige Säure steht ihm gut. Vom Körper eher mittelgewichtig, zeigt die eher rotbeerige Frucht sich von ihrer attraktiven Seite. Die ausgereiften Tannine geben die nötige Struktur und so steht ein schöner, insgesamt in sich schlüssiger Wein vor uns. Schade, dass ich nur eine Flasche mitgenommen habe. Jetzt oder in den nächsten 12-18 Monaten trinken.

 

 

2005 Reserve du Chateau, Chateau de Sérame – Corbieres

85 Punkte – Heute beim Einkaufen im REWE-Markt hat es mich überkommen, ich habe eine Flasche im Supermarkt gekauft – normalerweise ein totales "No go" für mich, da ich bewußt die Erzeuger und die kleinen, fachkundigen Einzelhändler mit meinem dortigen Einkauf unterstützen möchte. Doch ich war irgendwie zu faul, mich heute noch groß zu bewegen und ein Ausflug in den Keller erschien mir schon zu anstrengend. Da fiel mir ein Corbieres für Euro 7,99, in die Hände; er hatte ein schönes Etikett und allerhand gewonne Medaillen aus 2007 prangten auf dem zweiten label darunter. Viel habe ich nicht erwartet, als ich die Flasche öffnete.

Aber um so überraschter war ich, als ich merkte, dass mir der Stoff richtig schmeckte, er war genau das, was ich heute brauchte: recht kraftvoller Körper, saftig, frisch,  nicht zu schwülstig; fruchtig (Waldbeerengrütze) ; mit animierender Säure, auch würzig, etwas Tabak; angenehme Tannine  und hinten heraus eine recht schöne Vollmilchschoki-Note. Alles in Allem geiler Stoff zum unkomplizierten Trinken – da geht mehr als ein Glas ;-))

Die Cuvee besteht aus Syrah, Carignan und Grenache.

BBP – Best Bottle Party – Ein Weinfest im März

Zur Best Bottle Party (BBP) trafen sich am 20.März dieses Jahres 10 Weinfreunde im Düsseldorfer Restaurant „Schorn“, um den besten Flaschen aus den Kellern der Teilnehmer zu huldigen. Vielleicht waren es nicht die allergrößten Flaschen, aber alle Teilnehmer hatten echte „Herzblut-Flaschen“ mitgebracht. Die Probe wurde bereits vor einiger Zeit vom weinterminator ausführlich beschrieben; da ich jedoch meine eigenen Eindrücke grundsätzlich in den Computer hacke, um sie für eigene Zwecke zu dokumentieren, dachte ich, dass einige Weinfreaks und Leser meines kleinen Blogs Spaß an einer „zweiten Meinung“ haben……..

Als die Tafel voll besetzt war, starteten wir in einen Abend, der 25 (!!) außergewöhnliche Momente bescheren sollte. Wie in jedem großen Film oder Theaterstück lagen jedoch Freund und Leid eng beieinander. Mindestens genauso weit auseinander lagen allerdings auch die Geburtsjahre der Dasteller – zwischen 1910 und 1995!!

 

„BBP – Best Bottle Party – Ein Weinfest im März“ weiterlesen

1986 Pol Roger – Extra Cuvee de Reserve

89 Punkte – Dieser Champagner ist – nach der Cuvee Sir Winston Churchill – die "Nummer Zwei" des Hauses Pol Roger. Der 86er war in der Nase geprägt von Sekundär- und Tertiäraromen, leichte Kellernoten; der Gaumen ist geprägt von einer prägnanten Säure, einer sehr guten Perlage, Noten von Rosinen, Kuchenteigaromen, Sauerteig- und Brotaromen. Ein immer noch animierender Trinkgenuss.

Weinprobe Riesling Deutschland vs. Österreich – Trinkgenuss, Wucht und Finesse……Kork und andere Fehler

Ein feucht-fröhlicher Weinabend mit altbekannten Weinfreunden aus Hamburg, einem Berliner Wein-Plusler der ersten Stunde und einem überaus netten und kompetenten Neuzugang aus der „Berliner Küche“ nahm in Hamburg seinen Lauf….

 

Wegen entstellender (Kork)-Fehler leider unverkostet das zeitliche gesegnet:

 

1999 Knoll, Ried Schütt – Riesling Smaragd, Wachau

1988 Karthäuserhof, Kathäuserhofberg Riesling Spätlese Versteigerungswein

1986 Ducru-Beaucaillou

Die Weine nachfolgend als Einzeleintrag:

2001 F.X. Pichler, Riesling Reserve M / Wachau

96 Punkte – Auch wenn es schwer fällt, der Sieg ging diese Abend knapp, aber verdient an Österreich. Zwar hat dieser Wein wohl den höchsten Restzuckergehalt von seinem Macher mit auf den Weg bekommen, aber ich will nicht lamentieren, der Sieg geht in Ordnung.

 

Barocker Stoff, dicht, unglaublich dicht und fleischig, riesige, urgewaltige Nase von gelben Früchte, Milchbrötchen, Brioche, ein Hauch von Botrytis lässt sich auch nicht verleugnen. Am Gaumen spielt sich das gleiche Szenario ab: überwältigende Fülle, die aber durch eine ebenso kräftige und feste Säurestruktur hervorragend begleitet wird und so diesem Wein die nötige Balance und Komplexität verleiht. Saftig, füllig, ja fett im Sinne des Schönheitsbildes des Barock, schon jetzt sehr harmonisch und doch mit einem riesigen Potential für die Zukunft. Jemand am Tisch sprach von „Gesamtkunstwerk“, dem kann man schwerlich widersprechen, auch wenn es mir schwer fällt, dies einem Österreicher zuzugestehen ;-)))