2010 Oestrich Doosberg Riesling 3 Trauben, Peter Jakob Kühn – Rheingau

93+ Punkte – Keine Ahnung wie, aber Peter Jakob Kühn hat offensichtlich die Kurve gekriegt, man könnte auch formulieren, den Stein des Weisen gefunden, aber das würde schon wieder die berufsmäßigen Skeptiker in meinem Weinbekanntenkreis auf den Plan rufen, die es einfach nicht zulassen wollen, dass das von ihnen selbst so erklärte biodynamische Spinnertum richtig (sorry wegen der Wortwahl) geilen und spannungsgeladenen Wein auf die Flasche bringt. Zugegeben, der 2010er Oestricher Doosberg 3 Trauben erschliesst sich nicht sofort jedem "Henker" einer Flasche, aber wer dem Wein ein wenig Zeit zur Beatmung und Entfaltung gibt, sich selbst ebenfalls Zeit nimmt und bereit ist, sich mit seinen Sinnen einzulassen (ich weiss, ich wiederhole mich mit diesen Anforderungen bei Kühn Weinen), der wird sie erleben … die strahlenden Facetten dieses geistreichen Stoffs. Bei diesem Wein glaube ich, dass Peter Jakob Kühn dort angekommen ist, wo er mit seinem selbstauferlegeten, "historischem" Biowinzertum  immer hinwollte.

Selbst als eher ungeübter Geniesser – wird man erkennen, dass dieser Wein eine perfekte Mischung aus definierter Eigenständigkeit, perfektem Handwerk, richtig angewandter Ideologie, Rheingauer Geschmacks- und Weintradition sowie einem Schuss Glück ist:

Wunderbar tiefe Nase, Assemblage von diversen Citrusfrüchten mit getrockneten Kräutern und frischem Heu, dazu ein Touch von gekühltem, gelbem Kernobst. Am Gaumen dicht und fest, mit viel Zug und einem gewissem Tannin, das mich zur Frage bringt, ob der überwiegende Teil der Weintrinker (ich inklusive) im schwarzen Glas erkennen würden, dass es sich um Weißwein handelt. Sie werden jetzt sagen, was ist dass denn für ein selbsterklärter Weinfreak, der noch nicht mal Rot- von Weisswein unterscheiden kann, aber machen Sie einfach mal öfter diesen banalen Test: schwarze Gläser von Riedel und los geht es! – Selbstversuch only, man will ja niemanden vorführen ;-).  Richtig straffer Riesling, mit viel pflanzlicher Würze, im Hintergrund dicht bepackt mit einer Mineralik, die den Wein glockenklar und rein wie einen Gebirgsbach erscheinen lässt. Hat ordentlich Muskeln, ist aber gleichzeitig drahtig und ausdauernd. Zeigt jetzt schon einiges an Weinstein/Depot. Tief, klar  und mineralisch, aber die Oberfläche hat auch eine sanfte, schmelzige Seite zu bieten –  einen schönen Teint eben. Die vorhandene, aber etwas hinter der Mineralik versteckte, vielseitige, weißgelbe Steinobst-Frucht sowie  die perfekt eingebundene Säure und Nachhaltigkeit nehmen mich mit auf ihrer Geschmacksreise und meine Flasche vor mir ist viel zu schnell leer.

2006 Mittelheim St. Nikolaus 3 Trauben; Peter Jakob Kühn – Rheingau (Ski8)

92 Punkte – Viel habe ich hier über die Weine von Peter Jakob Kühn bereits geschrieben (um die einzelnen Notizen zu lesen, bitte die Suchfunktion, s.o., benutzen), und auch dieses Mal ist klar: "normaler" Riesling ist das nicht. Muss auch nicht, wie ich finde. Weinunikate, an denen man sich reiben und diskutieren kann, gibt es viel zu wenig – aber hier war mal wieder ein eben solches im Glas.

Zu Beginn sehr blütig, mit Anklängen an Rosen, Lavendel und Bergamotte; mit zunehmend Luft setzen sich die Fruchtnoten und die klare Mineralik (Feuerstein) mehr in Szene. Am Gaumen extrakt- und körperreich, klar und mit zupackender Mineralik; gelbe Früchte, Pfirsich und Waldmeister: schöne Würzaromen, die ich mit Baumrinde assoziiere. Kühle Art und mit geradliniger Saüre, die dem Wein ausgezeichnet steht; sehr gute Länge. Letztendlich verändert der Wein sich permanent und es ist schwierig ihn richtig zu fassen zu bekommen, aber das macht auf der anderen Seite die Faszination, die er auf mich ausübt, aus. Der Wein hat Potential für ein langes Leben und wird sicherlich auch Phasen durchlaufen, in denen er nicht so charmant daherkommt, wie ich ihn erlebt habe – aber so ist es nun mal mit Weinen, die charakterstark sind und die Phasen des Lebens voll mitnehmen.

Weinprobe Riesling Deutschland vs. Österreich – Trinkgenuss, Wucht und Finesse……Kork und andere Fehler

Ein feucht-fröhlicher Weinabend mit altbekannten Weinfreunden aus Hamburg, einem Berliner Wein-Plusler der ersten Stunde und einem überaus netten und kompetenten Neuzugang aus der „Berliner Küche“ nahm in Hamburg seinen Lauf….

 

Wegen entstellender (Kork)-Fehler leider unverkostet das zeitliche gesegnet:

 

1999 Knoll, Ried Schütt – Riesling Smaragd, Wachau

1988 Karthäuserhof, Kathäuserhofberg Riesling Spätlese Versteigerungswein

1986 Ducru-Beaucaillou

Die Weine nachfolgend als Einzeleintrag:

2004 Peter Jakob Kühn, St. Nicolaus 3 Trauben / Rheingau

88 Punkte – Gerade habe ich den 2005er Jahrgang bei Mövenpick zwei Tage zuvor verkostet und war völlig entsetzt über die Entwicklung dieses Weins. Nun habe ich den 2004er im Glas und bin kaum weniger entgeistert, denn auch der 2004er hat wenig Charme, wirkt unglaublich verschlossen und ist aufgrund seiner langen,  über Monate andauernden Mazeration auf den Schalen und der Hefe so tanninhaltig und bitter, dass es mir schwer fällt, diesen Wein zu genießen. Positiv fällt mir die schöne, mineralische Dichte und die ausgeprägte Stoffigkeit dieses Rieslings auf – man wird animiert zu kauen.

Riesling, ist das wirklich ein Riesling ? Mit üblichen Trinkerfahrungen hat dies nichts zu tun und blind verkostet würde ich wohl weder Riesling noch Rheingau vermuten, es sei denn, man hat diese Art von urwüchsigen Rieslingen, wie sie schon vor Generationen erzeugt wurden, einmal getrunken. In diesem Fall fällt die Zuordnung nicht schwer, denn Sie brennen sich in das Gedächtnis. Aufgrund der üppigen Struktur und der Dichte hege ich die Hoffnung, dass diese Weine noch ein langes Leben vor sich haben und ihre Finesse erst offenbaren, wenn Sie noch ein paar Jahre auf dem Buckel haben.

2004 Peter Jakob Kühn – Mittelheim St. Nikolaus 3 Trauben *** – Rheingau

89-93 Punkte – Was soll man da sagen, auf der Verksotung auf dem Weingut mit Abstand der Spitzenreiter, 14 Tage später in unserer Runde wollte der Wein wohl nicht mit uns sprechen:  

„2004 Peter Jakob Kühn – Mittelheim St. Nikolaus 3 Trauben *** – Rheingau“ weiterlesen

2004 Peter Jakob Kühn – Oestrich Doosberg 3 Trauben *** -rheingau

91-93 Punkte – An diesem Abend klare 93 Punkte. Innerhalb der letzten 14 Tage zweimal verkostet, einmal auf dem Weingut, einmal in unserer Weinrunde mit Freunden (=nachfolgeden Notiz). Der 04er Doosberg 3 Trauben wurde von einer internationalen Expertenkommission anläßlich der diesjährigen VINEXPO in Bordeaux unter die besten 10 Weißweine weltweit gewählt, bei der Probe zum 1.Gewächs ist er jedoch wegen nicht ausreichender Typizität durchgefallen; insofern teilt er sein Schicksal mit seinem "Bruder", dem St. Nikolaus, der im vergangenen Jahr ebenfalls nicht durch die Prüfung gekommen ist. Man fragt sich, ob die Verkoster dieWeine nur nach Typizität und nicht nach objektiven Qualitätskriterien beurteilen. Sollte dies so sein, wäre ein Fortschritt im Geschmack, eine Weiterentwicklung des eigenen Stils für qualitätsbessene Winzer vom Schlage einen J.P. Kühn  ausgeschlossen. Zum Wein:

„2004 Peter Jakob Kühn – Oestrich Doosberg 3 Trauben *** -rheingau“ weiterlesen

2004 Peter Jakob Kühn – Oestrich Riesling „L“ – 2 Trauben

90 Punkte – Der "L" ist eine Kürzel für Landflecht, eine spezielle Parzelle im Doosberg. Früher, vor 1971, wurden Weine dieser Parzelle unter ihrem Lagennamen "Landflecht" ausgebaut und haben hervorragende Ergebnisse produziert. Heute gibt es die LAge nicht mehr, also auch keine Weine aus dieser Lage, die Nutzung des NAmens ist verboten, Kühn nennt seinen Wein deshalb "L". Zum Wein selbst:

„2004 Peter Jakob Kühn – Oestrich Riesling „L“ – 2 Trauben“ weiterlesen

2004 Peter Jakob Kühn – Oestrich Riesling – 1 Traube

86+ Punkte – Citrus-Orangenschalen, mit mehr Luft auch Aprikosen, kühle Mineralik, sehe mineralisch, eher schlanker

„2004 Peter Jakob Kühn – Oestrich Riesling – 1 Traube“ weiterlesen