1985 Barolo Ciabot Mentin Ginestra, Domenico Clerico – Piemont

Die Lage Ginestra gehört zu den großen, klassischen Lagen im Piemont. Bereits Lorenzo Fantini hat in seiner Gesamtdarstellung des Weinbaus in der Provinz Cuneo "Monografia sulla viticoltura ed enologia nella provincia di Cuneo" Ende des 19. Jahrhunderts die Lage Ginestra (neben Bussia und Pugnane) als Bereich der Gemeinde Monforte mit Barolo höchster Qualität beschrieben (vgl. C.Petrini: Barolo + Barbaresco – Atlas der Lagen, Weine und Produzenten, Hallwag 2000). Neben Domenico Clerico produzieren  u.a. Paolo Conterno "Barolo Ginestra", Conterno Fantino "Barolo Sori Ginestra" und Elio Grasso "Barolo Ginestra Vigna Casa Maté" Weine aus dieser Lage.
 

92 Punkte – In der Nase etwas Liebstöckel, zunächst auch ein wenig dumpf, jedoch klärt sich dies mit zunehmender Luft im Glas. Intensive Aromen von Unterholz  und Teer. Am Gaumen körperreich, immer noch sehr fest, klassischer Baroloeindruck, gute Struktur; im Mund sehr lebendig und mit guter Länge

1983 Barolo Ciabot Mentin Ginestra, Domenico Clerico – Piemont

Domenico Clerico ist einer der Pioniere und Erneuerer der piemonteser Weine zu Beginn der 80er Jahre. 1983 war nicht nur das Ursprungsjahr unseres Barolos, sondern  auch der Jungfernjahrgang vom ARTE, einem zunächst reinsortigen Nebbiolo, der im Keller deutlich kürzere Mazerationzeiten durchlebte als klassischer Barolo und der im barrique ausgebaut wurde –  mit der Folge, dass er früher trinkreif, weicher und runder war. Bereits kurze Zeit später wurde daraus eine Cuvee aus Nebbiolo und einem kleinen Anteil Barbera.

Unser 1983 Barolo Ciabot Mentin Ginestra stammt somit gleichfalls aus der experimentellen Zeit von Domenico Clerico. Der 83er  ist erst sein vierter Jahrgang, nachdem er 1977 auf das elterliche Weingut zurückgekehrt ist, weil sein Vater schwer erkrankt war. Auch wenn der Ginestra damals nicht aus dem barrique, sondern aus kleinen, 7 Hektoliter fassenden Fässern aus franz. Eiche stammt, so war der "neue" Weinstil (kleines Holz und eine kürzere Mazeration) höchst umstritten und man prophezeite ihm, dass die Weine nicht langlebig genug sein werden. Wir konnten nun die Probe aufs Exempel machen:

87 Punkte – In der Nase Rosenblätter, leicht vegetabil; am Gaumen wirkt er jünger: noch recht straffe Tannine, roter Früchtetee, leicht ätherische Noten, mittlerer Körper, vom Mundgefühl schon recht schlank, hinten heraus fehlt etwas die Länge. Trotzdem ist das für diesen Jahrgang ein immer noch beachtliches Ergebnis.

1989 Domenico Clerico – Barolo Ciabot Mentin Ginestra

Anläßlich des Besuchs von guten Freunden aus Frankfurt haben wir im Hamburger Restaurant San Michele ein außergewöhnliches, superbes neun Gänge – Überraschungsmenü (Danke Franco – es war wunderbar !!) genossen und gemeinsam eine Magnum Domenico Clerico Barolo Ciabot Mentin Ginestra getrunken. Da ich es nicht besser formulieren kann, nachfolgend die Notiz meinses Freundes Bernd F.:

Der Wein ist für einen Barolo sehr dunkel und wirkt schon optisch sehr stoffig. Die Nase besticht sofort durch Eingängigkeit und große Harmonie und gleichzeitig durch eine sehr kraftvolle und doch durch Eleganz geprägte Note. Schon nach Sekundenbruchteilen ist jeder mögliche Zweifel an großem Trinkspaß zerstreut. Veilchen und

„1989 Domenico Clerico – Barolo Ciabot Mentin Ginestra“ weiterlesen