2014 Berlin Riesling Cup –  2013 Große Gewächse  Teil 2/2

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Großen Gewächse des Jahrgangs 2013 alles sind, nur keine Fruchtbomben. In den allermeisten Jahrgängen spielen mehr oder wenige üppige Fruchtnoten eine zentrale Rolle, in 2013 ist das nicht der Fall. Dieser Jahrgang lebt von seiner speziellen Terroir-Stilistik. Die Weine sind weder im Alkohol noch im Körper sonderlich füllig; die Besten überzeugen mit verhaltenem Alkohol, innerer Kraft und Spannung, Mineralik, animierender Säure und schlanker Eleganz – Jil Sander Style! Diese Weine sind wie modern inszenierte Opern mit einem abstrakten, aber aussagekräftigen Bühnenbild.

19) 2013 Forster Ungeheuer Riesling GG, Reichsrat von Buhl – Pfalz

92 Punkte – klares, helles goldgelb mit grünlichen Reflexen, hat Holz gesehen, viel Substanz, sehr frische Kräuter, Sauerampfer, Waldmeister, wunderbar definiert, sehr präzise, gutes Gewicht, feine Frucht mit schönem Holzeinsatz, in diesem Moment erstaunlich zugänglich, gute Substanz, hat Zug und Struktur, animierende Säure, gute Länge.
Für den neuen, vom Champagnerhaus Bollinger kommenden Kellermeister Mathieu Kaufmann sicherlich kein einfacher Einstand, doch mit diesem Ungeheuer braucht er sich nicht zu verstecken.

20) 2013 Forster Ungeheuer Riesling GG, Dr. Bürklin-Wolf – Pfalz
88 Punkte – wirkt momentan noch sehr unruhig, steht irgendwie noch alles nebeneinander, tiefe Mineralik, aber aktuell wirkt die Säure aggressiv. Doch Bürklin-Wolfs Weine drehen sowieso meist erst nach ein paar Jahren Reife auf.

21) 2013 Monzinger Halenberg Riesling GG, Emrich Schönleber – Nahe
92 Punkte – herrlich klare frische Art, etwas rauchig, tief und sehr trocken, wirkt noch etwas ungelenk. Am Gaumen sehr mineralisch, kraftvoll, viel Spannung, etwas Bienenwachs, viel trockene Kräuter, schlank, hat Zug; schöne, mineralische Länge

22) 2013 Siefersheimer Höllberg Riesling GG, Wagner-Stempel – Rheinhessen
93 Punkte – Kühle Nase, mit sehr frischem Duft von gelben Früchten, Jod, Kamillentee, ein Hauch von Vanille und feiner Sahne; überraschend geschmeidig, feinsaftige Art, Kräuter, animierende, gut eingebaute Säure, mit Tiefe und feinwürziger Mineralität. Gefällt mir.

23) 2013 Traiser Bastei Riesling GG, Gut Hermannsberg – Nahe
88 Punkte – Weißgolden, recht zurückhaltend in der Nase mit leichten Spontinoten. Am Gaumen sehr fest und straff, zeigt aktuell wenig Spiel, etwas Gerbstoff, kräftige Säure will sich noch nicht richtig einpassen; hat Potential nach oben.

24) 2013 Nackenheimer Rothenberg Riesling GG, Gunderloch – Rheinhessen
96 Punkte – Deutliche Spontannase, wirkt noch hefig, wild, aber mit viel Tiefe und Substanz. Ungestüme, kräutrige und vegetabile Noten, bereits in der Nase die Mineralik. Am Gaumen sehr tief, fest und mineralisch, aber völlig unangestrengt. Geschmeidig Oberfläche, tiefe, würzige Mineralität, feinsaftige Frucht, herrlicher Druck, geprägt durch seine Struktur, seine geniale, steinige Mineralität und seine Balance auf hohem Niveau – da passt alles – echter Terroirstoff; alles im Fluss, nicht angestrengt, das ist großen Kino!

Sieger Berlin Riesling Cup 2014

25) 2013 Winninger Uhlen Laubach L Riesling GG, Heymann Löwenstein – Mosel
92 Punkte – Stoffige, dichte Nase, Schießpulver, gelbe Früchte, Schwefel, Zucker. Sehr launiger Wein, der im Glas hin und her wabert zwischen 89 und 94 Punkten. Stoffig, dicht, aktuell ist der Wein sehr unruhig und unentwickelt, leider bin ich mir völlig unsicher, wo er hingeht. Viel Power, brutale Mineralität, tut fast weh, unruhig, aber auch ein wenig aggressiv, ein paar mehr Gramm Restzucker. Aktuell schwer zu bewerten, könnte richtig groß werden oder nie wirklich seine Harmonie finden.

26) 2013 Mölsheimer Zellerweg Am Schwarzen Herrgott Riesling GG, Battenfeld-Spanier – Rheinhessen
92 Punkte – kräutrig herber Duft, Zitrusnoten, mineralisch-erdig, dezent rauchig. Am Gaumen dann dichte Frucht, saftig, schon recht zugänglich, geschmeidiges Mundgefühl, schöne Stoffigkeit und Mineralität, weiß jetzt schon zu gefallen.

27) 2013 Winninger Uhlen Blaufüßer Lay Riesling GG, Heymann-Löwenstein – Mosel
88 Punkte – etwas vordergründig, parfümige Noten, reife gelbe Früchte, duftig, blumige Noten, Kräuter, etwas Wachs. Am Gaumen noch unruhig, mit sehr lebendiger Säure, rauchig, Barbecue, wachsig, vegetabile Noten, hochmineralisch, bricht momentan leider etwas schnell ab.

28) 2013 Erbacher Siegelsberg Riesling GG, Jakob Jung, Siegelsberg – Rheingau
93 Punkte – Schrauber; kompakter, stoffiger Riesling, geht vorwärts, schöne klare gelbe Frucht, sehr viel Kräuterwürze. Viel Stoff, feste Mineralität, zupackend, Energiebündel, Kraft, hat Zug, packt zu, fruchtig-kristalline Länge. Ein Kerl – ich mag das.

29) 2013 Rüdesheimer Schlossberg August Kessler – Rheingau
92 Punkte – Sehr individuelle Nase – Gummi, vegetabile Noten, Apfel, viel Struktur, grüne Banane, gelbe Frucht, schöne mineralische Kräutrigkeit, saftig und kraftvoll; schöne, lebendige Säure, mit feinem Schmelz; gute, feinfruchtige und mineralische Länge .

30) 2013 Damaszenerstahl Riesling trocken, Winzerhof Stahl – Franken
82 – Punkte In Mund und Nase aufgesetzte Frucht, Geranienton, nasse Pappe, reduktiv. Am Gaumen saubere Rieslingfrucht mit gelbem Steinobst und einer leichten Kräutrigkeit. Sauberer Riesling, aber ohne echte Inspiration. Hatte in der GG-Probe als Pirat keine Chance.

31) 2013 Bissersheimer Goldberg Riesling, Pfaffmann-Wageck – Pfalz
89 Punkte – Etwas grüne Kräuter, ein Hauch Kokos, schon zugänglich; schön, kräftige Struktur, Marzipan, gute Säure, vegetative Noten und feine Würze, hat Zug und zeigt ordentliche Länge.

32) 2013 Bürgstadter Centgrafenberg Riesling GG, Rudolf Fürst – Franken
91 Punkte – Rauchig Holunderblüten, etwas Cassis, Gerbstoff, feine Bitternoten, aber Tiefe und Struktur, schöne Mineralik, geradliniger Typ, schöne animierende Säure, die gut eingebunden ist, feinsaftiger Abgang mit schöner Länge, endet auf Mineralik.

33) 2013 Dittelsheimer Geyersberg Riesling GG, Winter – Rheinhessen
90 Punkte – etwas gelbgrüne Noten, etherisch, Zitrusfrüchte, wirkt noch ziemlich ungehobelt, saftige Art, tiefe Mineralik, aber aktuell mit recht viel Bitternoten, fordernde Säure, ziemlich dicht gewoben, straff und saftig, recht herb Art mit guter Mineralik. Versteckt sein Potential noch etwas unter rauhen, unruhigen Schale. Könnte deutlich ausbauen. Luft nach Oben. .

34) 2013 Erdener Prälat Riesling GG, Dr. Loosen – Mosel
92 Punkte – feiner Duft von süßen Früchten, weißer Pfirsich, ,gelbe Frucht, Orangenblüten, Tabak, leichtes Bitterle, viel Stoff, schöne Saftigkeit, kraftvoll und tragende Länge.

35) 2013 Nackenheimer Rothenberg Riesling GG, Kühing-Gillot – Rheinhessen
93 Punkte – kraftvolle Struktur, herbe Kräuter, Tabak, kraftvoll, zupackend, sehr geradlinig, viel Zug und Kraft, herrlich klar und sauber, mineralisch, endet lang auf Kraft und Mineralität

36) 2013 Sibeldinger Sonneschein Ganz Horn Riesling GG , Ökonomierat Rebholz – Pfalz
90 Punkte – kühler, recht schlanker Ansatz, gelbe Banane, etwas rote Früchte, süßes Gemüse, Karotten in Tempurateig. Der Wein zeigt sich von seiner schlanken Seite, am Gaumen erstaunlich verhaltene Frucht, eher vegetabile Noten, steinig, eher schlank, gute Länge.