Georgien – Die unentdeckte Weingeschichte

Am 8. Februar gab es in Hamburg die rare Möglichkeit mit fachkundiger Begleitung ein Dutzend georgischer Qualitätsweine zu probieren. Neben Weinen von Teliani Valley, einem großen, in den 90er Jahren privatisiertem Staatsbetrieb, gab es Weine von Schuchmann Wines, einem kleinen privaten Erzeuger, der z.Zt. rund 150.000 Flaschen Qualitätswein jährlich produziert, davon die Hälfte in Quevris (Amphoren). Der Önologe für alle Weine ist der Georgier Giorgi Dakishvili, der zunächst für Teliani Valley arbeitete und seit 2008 die Schuchmann-Weine verantwortet. Firmengründer Burkhard Schuchmann, langjähriger Vorstandschef vom Bahntechnik-Anbieter Vossloh, gründete diese Kellerei als Seiteneinsteiger im Jahr 2008.

Teilnehmer der Probe waren u.a. Angeles Tegtmeyer (Teilhaberin und Sales-Managerin von Schuchmann Wines), Andre Hain (Geovino, Fachhandel für Georgische Weine in Hamburg) und Kulturwissenschaftler Florian Mühlfried, der über die Besonderheiten des Georgischen Banketts promoviert hat und sich viel mit Quevri-Weinen beschäftigt.

Georgien hat mit 8.000 Jahren die längste Weinbaugeschichte der Erde. Das Land von der Größe Bayerns liegt zwischen schwarzem und kaspischen Meer sowie dem hohen Kaukasus im Norden und dem kleinen Kaukasus im Süden. Es hat – ähnlich wie Deutschland – eine Rebfläche von knapp 100.000 ha. Zahlreiche Nebenerwerbswinzer stellen vorwiegend einfachen Wein für den häuslichen Gebrauch her. Die rund 50 größeren Betriebe sind sehr stark exportorientiert und vor allem auf Russland (70%) ausgerichtet. Wein ist neben dem Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Der Boykott Russlands Mitte der 00er Jahre traf Georgien deshalb sehr hart. Inzwischen sind die Wirtschaftsbeziehungen wieder vielfältiger geworden.

Das wichtigste Anbaugebiet ist Kachetien, das nordöstlich von der Hauptstadt Tiflis liegt.

Hier werden 70% der georgischen Trauben produziert, von denen viele seit Jahrtausenden in den traditionellen Tonamphoren (Quevris) ausgebaut werden. Zwei Drittel sind mit roten Sorten bestockt, wobei die wichtigste Qualitätstraube die autochthone Saperavi ist.

Text: Mathias Fahrig

 

Weißweine

2007 Tsolikauri, Teliani Valley – Georgien

88 Punkte – Zartes Strohgelb, feine Nase mit vielen Blüten und weißen und gelben Früchten; erstaunlich frisch, tolle geschmeidige Fülle am Gaumen, gute Reife, hat aber sicher noch einige Jahr vor sich, erinnert an Arneis; Rebsorte: Tsolikauri; 10 Euro

2008 Tsinandali, Teliani Valley – Georgien

84 Punkte – Strohgelb, deutlicher Holzton in der Nase, am Gaumen wenig Frucht aber viel Vanille, gelbe Früchte, etwas spannungslos; Rebsorte: Rkatsiteli, 10 Euro

2012 Mtsvane, Schuchmann  – Georigen

88 Punkte – Zartes Strohgelb, Blüten, Citrus und etwas Nüsse in der Nase, tolle Frische am Gaumen mit gutem Zug, erinnert an Silvaner; Rebsorte: Mtsvane, 7 Euro

2011 Vinoterra, Schuchmann  – Georgien

87-91 Punkte – Der 6 Monate mit Maische und Hefe im Quevri ausgebaute Wein hat eine goldgelbe Farbe. Nase von Heu, Brennessel, Kandis. Am Gaumen dezente Tannine, Backpflaumen, Dörrobst, Quittenkaramell, Mandarine, ein dezenter und harmonischer Vertreter eines Orange-Weins. Am zweiten Tag deutlich runder und saftiger mit guter Länge; Rebsorte: Mtsvane, 13 Euro

 

Rotweine

2007 Napareuli, Teliani Valley – Georgien 

84 Punkte – Klares mittleres Rubin; Blaubeeren, etwas trocknend am Gaumen, etwas grob in der Aromatik, Rebsorte: Saperavi, 10 Euro

2007 Unfiltered, Teliani Valley – Georgien

88 Punkte – Dichtes mittleres Rubin; Leder, Blaubeere, rote Johannesbeeren, am ersten Tag etwas trocknend, mit mehr Luft frischer, saftiger, etwas metallische Säure und gute Länge; Rebsorte: Saperavi, 20 Euro

2009 Estate Line, Schuchmann – Georgien

86 Punkte – Mittleres Rubin; Nelke, Rote Beete; stoffige Frucht am Gaumen, Schoko und Kirsche, wirkt etwas Grün und bäuerlich schlichter als die anderen Schuchmann-Weine; Rebsorte: Saperavi, 8 Euro

2009 Golden Line, Schuchmann – Georgien

92 Punkte – Der Wein wird von Hand gelesen, vergärt 21 Tage in Quevris und wird danach im Stahl ausgebaut. Dunkles Rubin; dichte komplexe Nase, sehr stoffig und fest am Gaumen, aber nicht trocknend, Blaubeere und Kirsche, schöner frischer Säurestrang, Pflaumen, wild und druckvoll, dabei kühl, klar und lang; erinnert an Cahors; Rebsorte: Saperavi, 27 Euro

2008 Golden Line, Schuchmann – Georgien

89 Punkte – 20 Tage in Quevris vergoren, dann 24 Monate französische Barrique, ungefiltert abgefüllt. Dunkles Rubin; deutliche Vanille und Röstaromen, sehr international, trinkig, aber auch etwas beliebig wirkend, Rebsorte: Saperavi, 20 Euro

 

Liebliche Weine

2007 Ojaleshi, Teliani Valley – Georgien

84 Punkte – Sehr helles Rubin, erinnert an lieblichen Pinot, Sangria, schlicht; Rebsorte: Ojaleshi, 15 Euro

2008 Kindzmarauli Silver Line, Schuchmann – Georgien

89 Punkte – Der Wein hat 38g Zucker und 7,5g Säure. Komplexe dichte Nase, Milchschokolade, Nelken Cassis, rote Beeren, guter eingebundener Gerbstoff, der zusammen mit der angenehmen Säure die Süße gut einfängt; Rebsorte: Saperavi, 10 Euro

2011 Vinoterra, Schuchmann – Gerogien

90 Punkte – Die Trauben werden nach der Ernte mehrere Wochen getrocknet und dann im Quevri ausgebaut. 68g Zucker. Helles Goldgelb; Kandis, Zigarre, kalter Rauch, grüne Banane, etwas Gerbstoff spürbar, leichtes Bitterle, und deutlich weniger süß wirkend, ungewöhnlich und fordernd; Rebsorte: Rkatsiteli, 25 Euro