2000 Riesling Vinothekfüllung, Weingut Knoll – Wachau

93 Punkte – Falls meine Unterlagen stimmen, ist der Milleniumsjahrgang beim Riesling das erste Jahr, in dem die Vinothekfüllung auf die Flasche kam.

Dieser Wein ist ein echter Brummer – und für mich der beste Beweis dafür, dass auch dicke Bäuche Stil und Sexappeal haben können. Reife Renekloden, Marillen, Oranqenkonfitüre, dazu ein Hauch Ingwer und eine ganz leichte Firne – alles umgeben von  einer barocken Fülle, Struktur und einer kräftigen,  reifen Säure. Der Wein hat Bums, Druck und auch reichlich Alkohol, aber insgesamt macht das riesig Spass, selbst wenn man – trotz der herrlich würzigen Mineralität (!!) – keine ganze Flasche trinken möchte. Brrr, stofflig, viel Schmelz (Werthers Echte) und richtiiiig lang.

2006 Torrent Negre, Miquel Gelabet – Pla i Llevant, Mallorca

89 Punkte – Diese Cuvée aus Merlot, Cabernet Sauvignon, Syrah und Cabernet Franc hat sonnenverwöhnte 14,5% Alc. – der Ausbau erfolgte 12 Monate in teilweise neuer französischer und amerikanischer Eiche.

Auf Grund des  Umstands, dass Miquel Gelabert auf Mallorca seine Weine erzeugt, neigt der gemeine Weintrinker schnell in der Kategorie „Urlaubswein“ zu denken. Das dies der falsche Weg ist,  wird schnell klar – vielmehr sollte man sich ein wenig Zeit nehmen und einige seiner Weine in Ruhe verkosten. Wer nicht die die Chance hat, selbst einmal auf dem Weingut vorbeizuschauen, sollte zumindest virtuell einen neugierigen Blick riskieren http://vinsmiquelgelabert.net/ . Miquel Gelabert führt Vergangenheit und Moderne zusammen, er experimentiert viel und pflegt über 30 verschiedene Rebsorten auf seine ca. 10 ha Land.

An dieser eigentlich sehr bordeaux-geprägten Cuvée – ergänzt um Syrah –  gefällt mir insbesondere am Gaumen die Kombination aus: süßen Würzaromen, balsamischen Noten und  einem recht massiven Rückgrat aus Tanninen. Vordergründig ist der Wein  von saftigen, reifen Früchten (Pflaumen, Kirschen), Noten von Vanille und Schokolade sowie einem Hauch Kaffee geprägt. Dahinter steckt aber eine tanninbetonte Struktur, ein recht kräftiger Körper sowie eine angenehme Säure, die dem Wein Frische und Balance verleiht. Als Solist ist das Tannin ein wenig trocknend, aber zum Essen mit einem schönen, gegrillten Stück Fleisch und korrespondierenden Röstaromen, kommt der Wein genau richtig. Das geht entweder zu Hause auf dem Balkon oder noch schöner auf der Terrasse der Finca mit Blick aufs Meer….trotzdem nicht nur ein Urlaubswein!