2002 Erbacher Honigberg, Heinz Nikolai – Rheingau


94 Punkte – Was für ein Nektar !! Bereits mehrmals getrunken und immer wieder komme ich zu dem Schluss, dass Frank Nikolai mit diesem Wein ein Meisterstück gelandet hat. Die Lage Erbacher Honigberg ist eigentlich eine Großlage, hinter der man solche Qualitäten nicht vermutet. Doch nomen est omen, und Honig spielt im Aromenfächer dieses Weines eine tragende Rolle, wenngleich der Wein keinesfalls süß und pappig schmeckt, sondern das Gegenteil ist der Fall: das perfekte und nahezu unendliche Spiel zwischen Süße und Säure lässt einen in diesen Wein versinken. Eintauchen möchte ich in diesen Stoff, so harmonisch und auf hohem Niveau balanciert ist dieser druckvolle Riesling. Kein Sattmacher, sondern ein animierender, die Hand zum Glas gehender Weintraum betört Nase und Gaumen. Die hervorragende Länge bildet das i-Tüpfelchen und ich kann fast nicht glauben, dass es so einen Stoff mal für Euro 15,- ab Hof zu kaufen gab. Dies ist eine Referenz für den Rheingau Riesling und es dürfte schwer, sehr schwer werden, irgendwo auf der Welt einen besseren Wein für so einen Kurs zu finden. Hat noch viel Jahre auf diesem Niveau vor sich.

In den letzten Jahren wird das Weingut auch im Gault Millau Jahr für Jahr gelobt und trotzdem gibt man die moderate Preispolitik nicht auf, sondern setzt weiter auf preisliche Kontinuität. Den aktuellen Jahrgang kann ich dem geneigten Leser nur ans Herz legen, dies gilt im aktuellen Jahrgang besonders auch für die Großen Gewächse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.