1979 Grand Vin Jaune, Louis Chaudoy – Appellation Chateau Chalon

87 Punkte – Die XING-Raritäten-Weinprobe im Düsseldorfer Restaurant Schorn, zu der jeder Teilnehmer eine besondere Flasche (Herzblutflasche) Wein mitbrachte,  begann mit einem Aperitif der besonderen Art. Ein 1979 Grand Vin Jaune von Louis Chaudoy, App. Chateau Chalon kam ins Glas und wir, also die gesamte „Mannschaft des Abends“, saß recht ratlos vor diesem Schluck. Ich hatte schon einmal über diese Art Wein aus dem Jura gelesen, aber rekapitulieren konnte ich es an diesem Abend leider nicht.

Der Wein wirkte wie eine trockener Sherry, war nussig, aber trotzdem frisch, kräutrige Anklänge waren ebenfalls gut erkennbar;  hinten heraus mit einer gewissen Schärfe belegt, aber letztlich bleibt er lange, lange am Gaumen haften und beschäftigt so den interessierten Weintrinker lange über das Schlucken hinaus. Christian Baumgart, der für diese Flasche an diesem Abend  „verantwortlich zeichnete “ wusste da schon mehr zu berichten.

Für mehr Infos bitte weiterlesen……

Ein paar Tage später, hatte ich wieder Zugriff auf meine Literatur und so habe ich nochmals nachgelesen. Eine kurze Zusammenfassung findet man auch unter http://www.wein-plus.de/glossar/Vin+Jaune.htm sowie http://de.wikipedia.org/wiki/Vin_Jaune

 

Francois Morel schreibt zu diesem Wein in seinem Buch „Außergewöhnliche Weine dieser Welt“ (erschienen im rvr-Verlag, 2006 / S.92f.): „Im Winter 1843 erhält Louis Pasteur (Anmerkung: der in dieser Region im Jura geboren wurde), der die Freigrafschaft für sein Studium in Paris verlasen hat, einen Brief von seinem Vater, der ihm große Gaumenfreuden verheißt. Möglicherweise weckt er so den Entdeckergeist des Biologen, der sich nicht nur an dem Wein erfreute, sondern später auch den Vorgang der Gärung und die Rolle der Mikroorganismen, insbesondere der Hefen, erforschen sollte. Sein Vater schreibt: `Ich habe den 1834er gefüllt, den ich eigens gekauft habe, um in den ersten Ferien mit Dir anzustoßen. In diesen hundert Litern steckt mehr Geist als in allen Philosophiebüchern dieser Welt…´.

 

Man kann also davon ausgehen, dass die modernen Grundlagen der Önologie durch einen Vin Jaune inspiriert sind. Aber was macht diesen Wein so besonders?

 

Da wäre zunächst einmal die Rebsorte, der seltene Savagnin Blanc, eine alte Rebsorte aus der Traminer-Familie. Diese spät gelesene Rebsorte bringt einen mächtigen Weißwein hervor, der einen Alkoholgehalt von 13% bis 15% erreichen kann. Das wirklich besondere ist aber der Reifeprozess. „Im Fass legt sich eine Schicht der von Pasteur entdeckten aeroben Hefen über den Wein. Sie absorbieren Sauerstoff, regulieren dadurch die Oxidation und wandeln einen Teil des Alkohols in Ethanal um. Der Wein wird bernsteinfarben, und sein Geschmack ist geprägt durch Nuss- und Gewürzaromen. (…) Der außergewöhnliche biologische Prozess seiner Reifung dauert mehrer Jahre, der Wein bleibt mindestens sechs Jahre im Fass, früher waren es sogar zehn und mehr. Die Fässer werden nie aufgefüllt, um die Hefeschicht nicht zu zerstören und den ebenso erstaunlichen wie heiklen Prozess nicht zu unterbrechen, denn ist die Schicht einmal zerstört, entwickelt sich der Wein nicht weiter. (…) Verläuft der Reifeprozess ohne Zwischenfälle, sind die Fässer am Ende nur noch zu zwei Dritteln gefüllt.“

 

Aber nicht nur der Wein ist speziell, sondern auch die Flasche, in die er gefüllt wird. Sie trägt den Namen „Chavelin“ und beinhaltet stets 0,62 Liter. Man vermutet, dass dies der Menge entspricht, die einst von einem Liter des ursprünglichen Weißweines übrig geblieben ist. Der Wein entwickelt sich in der Flasche langsam weiter und kann über Jahrzehnte getrunken werden, ohne zu verderben. Aromatisch ist der Vin Jaune einem spanischen Fino Sherry sehr ähnlich, jedoch wird der Vin Jaune – im Gegensatz zum Sherry – nicht gesprittet.

 

Die Rebflächen des Vin Jaune sind über vier Appellationen des Jura verteilt: in der App. Chateau Chalon (45 ha) wird als einziger ausschließlich Vin Jaune erzeugt; sie gilt gemeinhin auch als beste für diesen speziellen Wein. Der Boden besteht hier aus schwarzem Mergel und Kalkstein. Daneben produziert man Vin Jaune in den App. Arbois, Côtes du Jura und L’Etoile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.