2000 Domaine Moncalmes – Coteaux du Languedoc (Wein 3)

85 Punkte – „Frédéric Poutalié, heute gerade mal 31 Jahre alt, hat die hohen Erwartungen, die man schon bald nach Erscheinen des ersten Jahrgangs, seines 99er Côteaux du Languedoc, in ihn setzte, inzwischen mehrfach erfüllt und steigert die Qualität seiner Weine von Jahr zu Jahr. In Frankreich Kult, sind doch die wenigen Flaschen seiner knapp 3 ha Weinberge schnell vergriffen. Seine Rotweincuvée besteht zu 2/3 aus Syrah, der auf einem Hochplateau in Puéchabon steht, das extrem karg und kalkhaltig ist und das, verbunden mit der Nordausrichtung, die kühle Stilistik des Weins prägt. Der gepflanzte Syrahklon kommt von der nördlichen Rhône und verleiht dem Wein eine Côte rotie-ähnliche Finesse und dessen charakteristisches Aromenspiel. Das letzte Drittel besteht aus Mourvèdre und Grenache, von einem Boden ähnlich dem in Châteauneuf-du-Pape. Ausgebaut wird der Wein in bestem 1jährigem Holz der Domaine Romanée Conti.“ (Quelle: N+M-Weine, www.nm-weine.de) So oder ähnlich schreibt jeder Weinhändler seine Elogen über den jungen Weinmacher, der vorher in die Rhone-Welt ausgezogen war, um sein Handwerk bei den besten Erzeugern zu erlernen. Soweit die Theorie – und wie steht es mit der Praxis?

Nein, nicht schon wieder Schmorbratensoße – der dritte Wein und die dritte Soße (ich machte mir langsam Sorgen, um meinen Geruchssinn), doch parallel zeigte sich eine recht frischer, fruchtbetonter Wein, dessen Frucht zwar ein wenig dropsig war, der aber locker und leicht die Kehle hinab floss. Positiv am Gaumen fiel mir auch hier die schöne Frische auf, die Noten von Himbeeren und Schwarzwälderkirsch waren auch nicht schlecht; insgesamt ein unkomplizierter, mittelgewichtiger,  und leckerer Tropfen oder wie jemand in der Runde sagte: „ansprechende leichte Unterhaltung“. Für eine höhere Bewertung mangelte es ihm an Struktur und Charakter. Vielleicht täuscht auch die erlebte Frische ein wenig darüber hinweg, dass der Wein letztlich schon auf dem absteigenden Ast ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.