2006 F.X. Pichler – Riesling Unendlich / Wachau

95 Punkte – Endlich dieses Phantom ergattert (möglich geworden im Sternerestaurant "Magazin" in Salzburg. Moderne, regional angehauchte Küche in außergewöhnlichem Ambiente; man sitzt an einer langen Tafel im Tunnel und man ist schnell im Gespräch mit seinen Tischnachbarn. Für konservative "Sterne-Esser" sicherlich gewöhnungsbedürftig, aber mir hat es "supergut" gefallen.

 

 

Beim Wein werden wohl viele „Babymord“ schreien, aber ich denke ein wirklich großer Wein zeigt in jedem Stadium seine außergewöhnliche Klasse – und so war es auch hier!!

Mittleres Grüngelb; die Nase ist unerwartet fein, nicht jugendliche "Kräfteprahlerei", sondern kraftvolle Differenziertheit mit mineralisch, würzigen Noten sowie einer herrlichen Frucht von Pfirsich, Blüten, Passionsfrucht und einer exotischen Note. Am Gaumen passierte dann etwas völlig Unerwartetes. Wo verdammt sind die 15% Alkohol, die das Etikett zieren?  Zwar ist dieser 06er Riesling kraftvoll und spannungsgeladen auf der einen Seite, aber auf der anderen schon so schön, fein und balanciert, dass ich es nicht fassen kann. Hier spielen Kraft und Struktur mit Finesse und Eleganz; die herrlich frische Säure und die lebendige, leicht rauchige Mineralik machen das Bild rund und das Kunstwerk perfekt. Zum Abschluss macht der Wein seinem Namen alle Ehre und bleibt ca. 30-40 Sekunden nahezu unverändert am Gaumen haften. Wahrlich großer Stoff, der sich über die nächsten Jahre perfekt entwickeln wird und wahrscheinlich zeit seines langen Lebens seine Trinker begeistern wird. In vier oder fünf Jahre wird es spannend sein, diesen "Unendlich" gegen die großen Rieslinge aus Deutschland (z.B. Kellers Kirschspiel, Schönlebers Halenberg, Künstlers Hölle oder Mosbachers Ungeheuer) zu trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.