2000 Franz Hirtzberger, Riesling Singerriedel / Wachau

90 Punkte – Richtig tolle Bewertungen in der Fachpresse (94RP; Falstaff 95-97; WW 19) für diesen Riesling vom Altmeister Hirtzberger lassen mich etwas ratlos zurück und einmal mehr zweifele ich an der ganzen Verkostungs“spielerei“ durch die „Profis“, denn meist sind es nur kurze Momentaufnahmen, die viel zu selten noch einmal verifiziert werden und doch den Wein abschließend beurteilen sollen. Zum Wein:

 

Beginnende Sekundäraromatik, Salbei, etwas medizinale Noten mischen sich unter die kräuterwürzige Nase; am Gaumen immer noch straff gewirkt, gute Saftigkeit, animiert zum Kauen. Wenn man lang genug auf den Wein beißt, kommen in der Tat Nuancen heraus, die beim einfachen Trinken verborgen bleiben. Schöne, saftige Länge, die leider etwas bitter endet. Ist dieser Wein in einer schwierigen Phase? Bleibt der 2000er Singerriedel auf diesem nicht wirklich harmonischen Niveau stehen; bleibt die jetzt etwas keck herausragende Säure langfristig außen vor? Fragen über Fragen – da hilft nur nochmaliges verkosten  ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.