2003 / 2004 Weingut Salwey – Diverse Spätburgunder / Baden

2004 Oberrotweiler Käsleberg, Spätburgunder trocken,

2004 Oberrotweiler Henkenberg Spätburgunder trocken,

2003 Oberrotweiler Eichberg, Spätburgunder Spätlese trocken ***,

2003 Oberrotweiler Kirchberg, Spätburgunder Spätlese trocken ***,

2003 Glottertäler Eichberg, Spätburgunder Spätlese trocken ***

Die drei Sterne entsprechen einem Großen Gewächs

Im Detail:


/

2004 Oberrotweiler Käsleberg, Spätburgunder trocken, 13.5%  

82 Punkte – Ein fruchtbetonter Spätburgunder, süße rote Früchte und ein Hauch von Rosenwasser dringen in die Nase; am Gaumen ebenfalls rotbeerig, fruchtig, mit ordentlicher Konzentration, die gilt auch für die Säure, die vielleicht etwas zu spitz ist, ordentliche Konzentration. Ein Wein für viele Alltagsgelegenheiten.  Ab Hof: Euro 7,70

 

2004 Oberrotweiler Henkenberg Spätburgunder trocken, 13.5% 

84 Punkte – Ein Duft nach dunkelroten Beeren, etwas Pflaume, dezent kräutrige Würzigkeit; runder, recht weicher Ansatz, ebenfalls leicht kräutrig, leicht Würze aus dem Holz, feinsandige Tannine, mittelgewichtig, sauberer, recht schöner Abgang. Ab Hof: Euro 8,80

 

2003 Oberrotweiler Eichberg, Spätburgunder Spätlese trocken ***, 14.0% 

92 Punkte – Komplexe Nase, geprägt von schönen Holznoten, einer tiefen und dunklen Frucht, Noten von diversen Beerenfrüchten, von Minze, etwas Karamell und Vanille; kraftvoll und fest gewoben, mit kühlem Biss und sehr guten, feinkörnigen Tanninen. Insgesamt ein ausdrucksstarker, sehr gut strukturierter Wein, der ein langes Leben vor sich hat, aber schon heute sein Genusspotential zeigt und trotz seiner Jugend bereits Harmonie aufweist. Hervorragender Spätburgunder !Ab Hof: Euro 32,80

 

2003 Oberrotweiler Kirchberg, Spätburgunder Spätlese trocken ***, 14.5% 

Ohne Wertung; aufgrund eines Korkverdachtes. Ab Hof: Euro 45,30

 

2003 Glottertäler Eichberg, Spätburgunder Spätlese trocken ***, 14.5%  

90 Punkte – Tiefe, dunkel-rotbeerige Frucht, die aktuell noch sehr fest und kompakt wirkt  ? vom Holz fest zusammengehalten; Noten von Teer, Waldboden, dabei mineralisch kühl. Am Gaumen ist die Frucht zu Beginn ebenfalls eingeschnürt, mit zunehmend  Luft entwickelt sie sich zwar, jedoch ohne eine üppige Fülle oder Blumigkeit zu entwickeln; vielmehr ist sie geprägt durch ihre kühle, tiefe, mineralische Art, eingepasst in ein (momentan noch recht enges) Tannin- und Holzkorsett. Ein charaktervoller Wein, mit vielen guten, ja sehr guten Anlagen, der sicherlich von zunehmender Reife profitieren wird und unter Umständen in 2-3 Jahr (mit 2-3 Punkten mehr) deutlich besser reüssieren wird.   Ab Hof: Euro 32,80

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.