1997 Braida (G. Bologna) – Ai Suma – Piemont

94 Punkte – Ai Suma war der einzige von den großen Lagen-Barberas aus dem Hause Braida, der seine malolaktische Säureumwandlung im barrique vollzogen hat. Im Gambero Rosso zwar als primus inter pares bei den Braida-Barberas des Jahrgangs beschrieben, aber mit 2 Gläsern nicht in den 90-iger Punkten. Parker dagegen wertete im wine advocate #130 euphorisch mit 95 Punkten. Mal sehen was daraus geworden ist:

Dunkles fast schwarzes Rot, immer noch üppige Frucht, geprägt von schwarzer Frucht, ein Waldspaziergang nach einem frischen Sommerregen; kühle, dunkle Frucht, gepaart mit maskuliner Würze; ein Hauch von Blut; angenehmes weiches Mundgefühl, dicht und muskulös – nicht fett, schöne Saftigkeit auf gutem Tanningerüst,  Anklänge an Zwetschen, süß-würzigem Unterholz, ein Hauch Minze. Bei aller Kraft auch altersbedingte Eleganz; ausgewogen. Ein Wein nach meinem Geschmack: kraftvoll, aber nicht fett, sondern mit Struktur und einer "sportlichen Eleganz".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.