1996 Dal Forno – Valpolicella Superiore / Venetien

93 Punkte – Unglaublich !! Vor ca. 4 Jahren schon mit Begeisterung getrunken. Letzte Woche eine Flasche im Keller als positive Inventurdiffernz "gefunden" und gestern dann die Flasche mit ein wenig Bauchgrummeln (sind 9 Jahre für einen Valpolicella nicht zuviel) geöffnet:



mindblowing würden wohl die amerikanischen Weinkritiker scheiben. Der Wein läuft tief, dicht und dunkel ins Glas, nahezu keine Alterungsspuren. Doch dann …. ein Wunder an Vielschichtigkeit, Finesse – bei gleichzeitg hoher Konzentration/Dichte in der Nase. Alle einzelnen Aromen zu beschreiben, die man bei diesem Wein assoziiert, hat wenig Aussicht auf Erfolg. Nachfolgendes ist daher eher ein Versuch den Wein durch Aromenkategorien zu charakterisieren, als ihn detailliert wiederzugeben: feine, leicht süßliche Würz- und Kräuteraromen, kombiniert mit einer edlen, in Schokolade gegossenen Kirschfrucht, wobei die sekundären Aromen etwas überwiegen. Der Wein ist so schön, komplex und stilvoll und trotz einer gewissen "Fettheit" (die wohl – zumindest partiell – aus getrockneten Trauben stammen dürfte) nie audfdringlich. Unglaublich !! Am Gaumen setzt sich die Vielschichtigkeit und Eleganz fort, ohne das Maß zu erreichen, das die Nase bietet. Mundfüllend, dicht und mit viel Charm werden die Geschmacks-knospen umgarnt. Am ehesten vergleichbar ist dieser Valpolicella von Dal Forno mit einer großen italienischen Oper – Stil, Eleganz und Klasse, aber auch ein vergnügliches Maß von bourgeoisem Charme zur Befriedigung gewöhnlicher Sinneslust. – Wie schön muß erst der Amarone (in ein paar Jahren) sein !??
Aufgrund der immer noch sehr guten Tanninstruktur und der intakten  Frucht wird der Wein auch noch weitere Jahre viel Freude bereiten, weiter verbessern wird er sich nicht. 

Ein Gedanke zu „1996 Dal Forno – Valpolicella Superiore / Venetien“

  1. Hallo Michael,
    nein, 9 Jahre sind für manche Valpolicella nicht zuviel ! Ich hatte am Wochenende eine Flasche Valpolicella superiore 1991 vom Altmeister Giuseppe Quintarelli. Der 91er lag aber auch noch ein bißchen auf den Schalen vom Amarone, weil der der Jahrgang nicht so toll war. Der Wein war gigantisch gut und fast ohne Altersspuren. Ich habe zum Glück noch ein paar 1993er u. 95er, die fast direkt aus dem Keller vom Quintarelli kommen.
    Mit besten weinfreundschaftlichen Grüssen, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.