2003 Weingut Ziereisen – Spätburgunder TS (=Tschuppen?)

Hamburger Wein talk live im San Michele (11.05.05) 
77 Punkte – Dieser Wein war der erste in unserer Runde. 

Süße, rotfruchtige Nase, insbesondere erdbeerig, ordentlich, mir ein wenig zu dropsig. Am Gaumen dann leider eine große Enttäuschung, der Wein ist sauer und besitzt ein Mangel an Dichte und Frucht, da bringt auch das Holz keine Struktur mehr rein, sondern wirkt eher austrocknend – ich tippe auf eine zu frühe Lese und zu hohe Erträge.

4 Gedanken zu „2003 Weingut Ziereisen – Spätburgunder TS (=Tschuppen?)“

  1. Hallo Michael
    HP Zieriesen hat die Trauben für den 03er Tschuppen recht früh, nämlich am 2.9.2003 gelesen, um so eine Überkonzentration zu vermeiden. Zusätzlich hat er den Most dann chaptalisiert und nicht gesäuert. Ich habe den Wein eigentlich als sehr guten 2003er Vertreter- ob nun als Fassprobe oder auf der Prowein – in Erinnerung. Vielleicht hast du aber auch nur einen ungünstigen Trinkzeitpunkt erwischt, denn der Wein ist noch nicht allzu lange auf der Flasche. Beste Grüße Bernd Klingenbrunn

  2. Hallo Bernd,

    der erste Kommentar auf meinem neuen blogg – Klasse !!
    Wir haben alle eine wenig die Gesichter verzogen, als wir den Wein verkostet haben. Und das mit der frühen Lese verstehe ich nicht. Auf der einen Seite soll die Überkonzentration vermieden werden, auf der anderen Seite chaptalisert, dass heißt doch, dass nicht genug Zucker im Wein war und das im Jahr 2003 !? Ich glaube eher, dass die Beeren ihre physiologische Reife nicht erreicht haben und man das jetzt schmecken kann.

  3. Hallo zusammen,
    ich hatte auch die Möglichkeit, den Wein auf der ProWein zu verkosten. Genaue Aufzeichnungen habe ich leider nicht zur Hand, kann mich jedoch an meine durchaus positiven Eindrücke erinnern! Ich fand die Verkostung bei Ziereisen qualitativ recht hochwertig!
    Viele Grüße
    Ingo

  4. Hallo!

    Ich gehe immer noch davon aus, dass es sich um einen Flaschenfehler gehandelt hat. Das Ziereisen so etwas auf die Flasche füllt wie wir es geschmeckt haben, kann ich nicht glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.